„Das 365-Euro-Ticket jetzt die beste Lösung“

CDU für neues Angebot

Schon in wenigen Wochen ist Bus- und Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket nicht mehr möglich. Nun fragen sich viele, wie es weiter gehen soll. Ohne einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket könnte der Nahverkehr im Ammerland/Oldenburg in Zukunft sogar noch teurer werden, als vor der Einführung des „Spartickets“.


„Die positive Aufnahme des 9 Eurotickets auch im Ammerland hat meiner Meinung klar gezeigt, dass die Menschen bereit sind, den ÖPNV zu nutzen. Er muss aber bezahlbar sein“, so der Ammerländer Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Jens Nacke. Er und der Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Jörg Brunßen fordern deshalb jetzt die Einführung eines „365-Euro-Jahrestickets“. Beide wollen sich in den zuständigen Gremien dafür einsetzen.

Jörg Brunßen, der auch für den Kreistag Mitglied beim Zweckverband Verkehrsverbund Niedersachsen-Bremen (ZVBN) ist, verweist dabei auf die umfangreichen Verbesserungen des Landkreises und des ZVBN im ÖPNV. In letzten Jahren wurden im Ammerland zahlreiche neue Linien und mehr Fahrzeiten (halbstündige- und stündliche Vertaktung) eingerichtet. „Der Landkreis hat seine Hausaufgaben gemacht und wäre auf ein 365-Euro-Ticket sehr gut vorbereitet“, so Brunßen.

Beide machen deutlich, dass die aktuelle Bundesregierung sowie die künftige Landesregierung die Kommunen dabei finanziell unterstützen sollten. „Die Einführung eines 365-Euro-Jahresticket würde, was vielen nicht bekannt ist, auch Kosten verringert. Hochschulen und kommunale Verwaltungen hätten in Zukunft geringere bis keine Aufwendungen mehr bei der Ticketausstellung. Die aufwendigen Überprüfungen und Bearbeitungen, z.B. beim Semesterticket und auch beim neuen TIM-Ticket, würden dann komplett wegfallen“, merkt Jörg Brunßen an.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben