Neuigkeiten
24.07.2017, 16:50 Uhr | Jan-Gerd Ahlers
Die Entwicklung des ländlichen Raums ist die größte Herausforderung der Zukunft
4. Wittenberger Gespräche
Der Parlamentarische Staatssekretär und Agrarexperte Peter Bleser war am Montag Gast der 4. landwirtschaftlichen Gesprächsrunde „Wittenberger Gespräche“ auf dem Hof von Lars Brunßen. Dieser bewirtschaftet einen 90 ha großen Futterbaubetrieb mit 150 Milchkühen, wo zwei Melkroboter rund um die Uhr melken. Mit von der Partie beim Hofbesuch in Wittenberge waren die Bundestagsabgeordneten Stephan Albani und Barbara Woltmann sowie CDU-Kommunalpolitiker aus Edewecht. Die Veranstaltung findet alle zwei Jahre auf dem Hof von Lars Brunßen statt.
2) 51 Gäste besuchten das 4. Wittenberger Gespräch und stellen zahlreiche Fragen zum Thema Landwirtschaft
Edewecht-Wittenberge - Landwirtschaftsmeister Bleser stammt selbst von einem Milchviehbetrieb in der Pfalz, der von seinem Sohn geleitet wird. Für den Politiker hängt ein zukunftsfähiger landwirtschaftlicher Betrieb vor allem vom Betriebsleiter ab: „Der muss seinen Hof professionell führen“. Entscheidend seien zudem die politischen Rahmenbedingungen und die Märkte. Die Land- und Forstwirtschaft ist und bleibt auch im Zeitalter der Globalisierung eine wichtige Säule unserer Wirtschaft. Bleser: „Echten Fortschritt beim Natur- und Artenschutz erreichen wir nur gemeinsam mit der Landwirtschaft. Die Interessen von Landwirtschaft und Naturschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden“. Die Entwicklung des ländlichen Raums ist für Bleser die größte Herausforderung der Zukunft: „Die Jugend verlässt für Ausbildung und Studium die Heimat und nur wenige kommen zurück. Das müssen wir ändern – Dörfer und Kleinstädte müssen attraktiver werden.“ Planbarkeit war für die 50 anwesenden Gäste, darunter sehr viele Landwirte und Gärtner, ein wichtiges Thema in der lebhaften Diskussionsrunde. Natürlich sei man bereit, sich der gesellschaftlichen Diskussion zu stellen und auch Veränderungen vorzunehmen. Kaum ein Wirtschaftszweig habe sich aber seit der Mitte des letzten Jahrhunderts so stark verändert und weiterentwickelt. Derzeit gebe es viele unsichere Rahmenbedingungen durch immer mehr und sich ständig ändernde Auflagen, überbordende Bürokratie, Negativschlagzeilen, öffentlichen Druck und die enorme Marktmacht durch den Lebensmitteleinzelhandel. Und das alles werde dann noch garniert mit extremen Preisschwankungen. Diskussionsthemen waren auch die Pflanzenschutzproblematik (die Landwirte befürchten einen Schwund an Wirkstoffen), die wirtschaftliche Zukunft von Biogasanlagen, gentechnikfreies Futter, die Nitratbelastung des Grundwassers in einigen Regionen, der Schutz von Weidetieren vor dem sich weiter ausbreitenden Wolf und eine verstärkte Verbraucheraufklärung und Öffentlichkeitsarbeit.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon